Metabolic Typing
Ihr persönlicher Stoffwechsel einfach und schnell ermittelt
 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)



Welche Nebenwirkungen hat Metabolic Typing?


Da es sich ausschliesslich um normale Lebensmittel handelt, sind keine extremen Nebenwirkungen zu beobachten. Es kommt jedoch manchmal vor, dass sich die bestehenden Beschwerden ein wenig verstärken, bevor sie dann verschwinden.


Wie lange dauert Metabolic Typing?


Solange sich nichts mehr ändert und alles gut läuft, ist die Ernährung mit Metabolic Typing immer zu empfehlen. Je besser man sich fühlt, umso öfter darf man auch mal sündigen.


Kann Metabolic Typing bei Schlafstörungen helfen?

In sehr vielen Fällen ist das Nervensystem nicht mehr im Gleichgewicht. Der Sympatikus ist dann erhöt (meist durch zuviel Eiweiss). Durch eine typengerechte Ernährung kann das System wieder ausgeglichen werden.


Bei Konzentrationsproblemen oder Müdigkeit am nachmittags. Kann Metabolic Typing dabei helfen?

Ja, diese Beschreibung deutet darauf hin, dass die natürlichen Säuren- und Basenfluten des Körpers stärker als normal geworden sind. Zur Erhaltung eines gesunden und dynamischen Gleichgewichts zwischen Säuren und Basen laufen eine ganze Reihe von Prozessen ab. Zu bestimmten Zeiten ist der Körper leicht sauer und zu anderen leicht basisch. Verschiebt sich das Gleichgewicht ins basische, sinkt die Energie leicht ab und es kommt zu einer Betonung der "trägen", hypoaktiven Zustände. Das ist bis zu einem gewissen Grad ganz natürlich, denn in dieser Zeit möchte sich der Körper erholen und erneuern. Wird die Verschiebung ins basische allerdings zu groß, werden auch die hypoaktiven Zustände zu stark und es kommt zu einem starken Energieabfall, starker Müdigkeit bis hin zu Lethargie etc..


Hyperaktivität trotz Beruhigungsmittel. Was kann man dagegen tun?

Hyperaktivität hat etwas mit einem zu sauren Stoffwechsel zu tun. Hier haben wir ein gutes Beispiel dafür, wie stark der Stoffwechsel auf die Psyche wirken kann. Die Übersäuerung entsteht in den verschiedenen Ernährungstypen aus unterschiedlichen Gründen. Der Sympathikus-Dominate Typ wird durch zu viel Kalzium und Eiweiß übersäuert. Der Schnell-Dominante Typ wird dagegen durch zu viele Kohlenhydrate (besonders, wenn sie viel Kalium enthalten) und durch zu wenig Fett und Eiweiß übersäuert. Neben der Übersäuerung können auch Zucker, Konservierungsstoffe, Nahrungsmittelfarbstoffe und andere Zusatzstoffe die Hyperaktivität bei Kindern auslösen, doch auch in diesem Fall könnte die richtige Ernährung deren Auswirkungen mildern.



mty

Metabolic Typing, Industriestrasse 34, 8117 Fällanden